1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Gemeindedaten im Vergleich

Bewerten Sie die finanzielle Situation Ihrer Kommune richtig?

Wollten Sie schon immer wissen, wo Ihre Kommune im Vergleich mit anderen sächsischen Kommunen steht?

Die Möglichkeit dazu bietet Ihnen der Sächsische Rechnungshof und stellt eine von seiner Kommunalabteilung entwickelte Datei zur Beurteilung der kommunalen Finanzlage zur Verfügung.

Die Datei beinhaltet ein Kennzahlensystem, das Ihnen unter Erläuterung näher erklärt wird. Beschreibungen zur Eingabe und Handhabung der Daten finden Sie unter Hilfe.

Tragen Sie die Daten Ihrer Gemeinde, Ihrer Stadt oder Ihres Landkreises einfach in die Excel-Datei, die Sie unter Download finden, ein. Sie erhalten sofort einen Überblick über die Situation in Ihrer Kommune.

 

Erläuterung

Was Sie über die Datei wissen sollten ...

Die Datei beinhaltet ein Kennzahlensystem, das sich ausschließlich für den Vergleich sächsischer Kommunen eignet.

Das Kennzahlensystem enthält verschiedene Arten von Kennzahlen:

  • Finanzkennzahlen: (Einnahmen aus Grundsteuern, Gewerbesteuern und dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, Gesamtsteuereinnahmen, Zinsausgaben, Ausgaben für Tilgung, Ausgaben für Sachinvestitionen, Personalausgaben, Ausgaben für den sächlichen Verwaltungs- und Betriebsaufwand, Ausgaben für soziale Leistungen, Verschuldung). Die Finanzdaten Ihrer Kommune werden in diesem Fall den Durchschnittswerten aller sächsischer Kommunen dieser Größenklasse gegenübergestellt. Die Durchschnittswerte wurden aus den veröffentlichten Daten des Statistischen Landesamtes Sachsen ermittelt.
  • Andere Kennzahlen: (Realsteuerhebesätze, Anzahl der Mitarbeiter im Beschäftigungsbereich 21 und in der Kernverwaltung) Diesen Kennzahlen liegen z. B. Gesetze, Verordnungen oder Empfehlungen zu Grunde.

Mit dem Kennzahlensystem kann die Entwicklung der Finanzdaten in fünf aufeinander folgenden Haushaltsjahren betrachtet werden.

Bei der Auswertung der Daten erhalten Sie auf einem gesonderten Tabellenblatt einen Überblick darüber, wo Ihre Kommune im Vergleich mit dem Durchschnitt der Kommunen der jeweiligen Größe und unter Berücksichtigung geltender Gesetze und Richtlinien steht.

Abweichungen von der jeweils vorgegebenen Kennzahl werden mit --, -, +, ++ dokumentiert. Vor allem bei den Finanzkennzahlen ist mit dieser Einordnung keine Zensierung und Wertung verbunden. Sie dient lediglich dazu, die Abweichung vom Mittelwert zu zeigen.

Die anderen Kennzahlen haben z. B. die gesetzliche Grundlage als Mittelwert. Leider war es uns nicht möglich, für alle Haushaltsjahre und alle Größenklassen Vergleichswerte für die Mitarbeiter im Beschäftigungsbereich 21 und in der Kernverwaltung zu finden.

 

Hilfe - So geben Sie die Daten ein

Die Daten Ihrer Kommune tragen Sie bitte ausschließlich in das Arbeitsblatt Grunddaten ein. Dabei ist zu beachten, dass alle dafür vorgesehenen weiß unterlegten Felder von oben nach unten ausgefüllt werden. Entsprechende Pull-Down-Menüs erleichtern Ihnen die Eingaben.

Geben Sie bitte die Bezeichnung Ihrer Kommune (Gemeinde, Stadt, Kreisfreie Stadt, Landkreis) und deren Namen ein. Zusätzlich sind die Angabe des ersten Haushaltsjahres, das Sie betrachten wollen und die dazugehörigen Einwohnerzahlen erforderlich. Damit bestimmt das Programm, aus welchen Haushaltsjahren Daten abgefragt werden und ordnet Ihre Kommune einer bestimmten Größenklasse zu.

Gibt es bei den Steuerhebesätzen (Zeilen 35 bis 37) durch Eingemeindungen verschiedene Werte in einem Haushaltsjahr, tragen Sie nur den Wert der aufnehmenden Gemeinde ein.

In der Zeile 40 wird nach der Anzahl der Mitarbeiter im Beschäftigungsbereich (BB) 21 gefragt. Das sind die Mitarbeiter aller im Haushaltsplan brutto geführter Ämter und Einrichtungen, in Vollzeitäquivalenten (VZÄ). Verkürzte Arbeitszeiten werden somit nur anteilig berücksichtigt. In der Zeile 41 wird mit der Anzahl der Mitarbeiter der Kernverwaltung, das sind alle Mitarbeiter, die unmittelbar in der Verwaltung arbeiten (ohne Kindergärten, Bauhof, Eigenbetrieb, Schule, ...), ebenso verfahren.

Die Felder ab Zeile 44 (Grundsteuer A und B) werden mit den Ergebnissen der Jahresrechnung bzw. des Jahresabschlusses des jeweiligen Jahres gefüllt.

Wenn Sie nur einzelne Daten und/oder einzelne Haushaltsjahre Ihrer Kommune vergleichen wollen, ist dies auch möglich. Das Programm wertet dann genau diese eingegebenen Daten aus. So können Sie z. B. ganz leicht erfahren, wie hoch Ihre Kommune im Jahr 2012 im Vergleich zu den anderen Kommunen gleicher Größe verschuldet ist. Dazu genügt es, neben den Angaben im Kopf des Arbeitsblattes, das entsprechende Feld in der Zeile 69 auszufüllen.

Bitte beachten Sie zusätzlich:

Für bestimmte Auswertungen muss mehr als ein Wert eingegeben werden. Die Datei wertet die Kennzahl nur aus, wenn alle Daten vorhanden sind. So setzt sich z. B. die Gewerbesteuer (netto) aus der Gewerbesteuer und der Gewerbesteuerumlage zusammen. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie alle benötigten Werte eingegeben haben, wechseln Sie bitte zu einem beliebigen Tabellenblatt „Vergleichswerte“. Dort wird u. a. gezeigt, aus welchen Gruppierungs- bzw. Kontonummern sich die jeweilige Kennzahl zusammensetzt. Sollte ein Finanzwert Null sein, ist dies ebenfalls anzugeben.

Und so erfolgt die Auswertung Ihrer Daten

Klicken Sie im Arbeitsblatt Grunddaten auf die Schaltfläche "Auswertung drucken", die sich rechts oben befindet. Sie gelangen damit zum Arbeitsblatt Auswertung und erhalten dort einen vergleichenden Überblick über die Situation Ihrer Kommune.

So können Sie die Vergleichswerte sehen

In den Datenblättern Vergleichswerte sind zur besseren Verdeutlichung für jedes betrachtete Haushaltsjahr die Daten Ihrer Kommune und die jeweiligen Vergleichswerte in Euro aufgeführt. Sie finden dort auch die jeweiligen Wertgrenzen für die Abweichungen nach oben und unten.

Sie erreichen diese Datenblätter über die Schaltfläche "Vergleichswerte drucken" (Arbeitsblatt Grunddaten) oder indem Sie direkt auf eines der Tabellenblätter wechseln.

 

Download


Bitte klicken Sie zum Download auf einen der folgenden Links:  Excel-Datei, Excel-Vorlage.

Für das Ausfüllen gibt es zwei Möglichkeiten:

Datei direkt öffnen und online ausfüllen

Datei speichern und unter Excel ausfüllen

Die erforderlichen technischen Voraussetzungen

Die Programm-Datei ist ab Excel 2010 benutzbar. Zum automatisierten Ablauf werden Makros eingesetzt. Beim Öffnen der Datei werden Sie eventuell standardmäßig gefragt, ob Makros aktiviert werden sollen. Sie müssen diese Frage mit "ja" beantworten.

 

Beispiel


Bei auftretenden Fragen können Sie mit einer unserer Musterdateien vergleichen:

Musterdatei-Gemeinde

Musterdatei-Verwaltungsgemeinschaft

Musterdatei-Landkreis

(Hinweis: Die Musterdateien entsprechen nicht der neuesten Version der Kennzahlendatei.)

 

Feedback


Wir sind an Ihrer Meinung interessiert! Anregungen und Kritiken nehmen wir gern unter der Telefonnummer +49 341 3525-1215 entgegen.

Bei aufgetretenen Fragen und Problemen stehen wir ebenfalls gern zur Verfügung.